Haus B // 3

Wohnhaus in Biberach

2017-19


Das Bestandshaus aus den 70er Jahren steht an einem Südhang in Biberach. Das Grundstück fällt von Nord nach Süd zehn Meter ab. Das Wohnhaus erstreckte sich über 3 Split-level Geschossen, die keine direkte räumliche Verbindung untereinander hatten. Auch die Anschlüsse an den Garten blieben ungenutzt.

Der Umbau teilt das Einfamilienwohnhaus in zwei vertikal gestaffelte Wohneinheiten, die jeweils ebenerdig an das Bestandsgelände anschließen.

Der Süd-Ost-West ausgerichtete Bestands- Massivbau wird durch einen filigranen Stahlskelettbau mit Stahlblech Verbunddecken ersetzt, der sich talseitig dreiseitig als großzügiger Wintergarten zum Garten öffnet.
Textile Sonnensegel verschatten die Fassade.

LPH 1-8


Das Projekt steht kurz vor der Fertigstellung.


Bild: Jakob Dürr

Der weißen Stahlkonstruktion und dessen transparenter Glasfassade werden textile Sonnensegel als Sonnenschutz vorgelagert.
Die Architekturzeichnung zeigt die Idee von Sonnenschutz und Blendschutz durch textile Sonnensegel in Form von Fassadenmarkisen.
Die Stahlkonstruktion besteht aus weiß lackierten Stahlstützen und Stahlträgern. Diese werden durch Zugbänder ausgesteift. Umhüllt wird die Konstruktion mit einer transparenten Aluminium Glasfassade.
Seitlich spiegelt die sonst so transparente Glasfassade die dicht gewachsene Vegetation der Umwelt.
Der Sonnenschutz durch textile Sonnensegel homogenisieren die Fassade und bilden einen angenehmen Kontrast zur dichten Vegetation. Die Fassadenmarkisen können individuell angesteuert werden.
Der Sonnenschutz aus textilen Sonnensegeln wird der transparenten Glasfassade vorgelagert. Der Behang zum Sonnenschutz artikulieren sich nach Außen und betont die Horizontale.
Die Sonnensegel als textile Sonnensegel bieten Sonnenschutz und Blendschutz auf der Südfassade.
Die transparente Glasfassade bildet den Übergang von Innenraum und Außenraum. Durch wie Glasfassade bleibt die Stahlkonstruktion auch von außen sichtig.
Die transparente Aluminium Glasfassade bildet Durchblicke von Innen und Außen. Die Stahlkonstruktion wird durch die leichte Fassade hervorgehoben.
In den lichtdurchfluteten Wohnräumen wird ein Sichtestrich eingebracht. Dieser reflektiert den Außenraum auf den Innenraum.
Die Architekturzeichnungen zeigen die Proportion und Gliederung der Aluminium Pfosten-Riegel-Fassade.
Abrissarbeiten und Abbruch des Bestandsgebäudes in Biberach. Die freien Flächen werden durch einen filigranen Stahlbau mit transparenter Glasfassade ersetzt.
Montage der vorgefertigten Stahlstützen, Stahlträger und Stahldecken. An der Stahlkonstruktion wird unmittelbar die Fassade befestigt.
Das Kölner Architekturbüro Aretz Dürr Architekten plant die Haustechnik zwischen Alt- und Neubau. Der Stahlkonstruktion vorgelagert werden weiß lackierte Holzmöbel.